Blog

Home / Archive by category "Blog"
Urban Sports Club sichert sich zweistelliges Millionen-Investment

Urban Sports Club sichert sich zweistelliges Millionen-Investment

Newsartikel.

In Deutschland ist der Sport-Flatrate-Anbieter Marktführer. Nun nimmt das Berliner Startup neue Länder ins Visier. Das Geld soll bei der Expansion helfen.

Schon Anfang des Jahres gab es Gerüchte über eine bevorstehende Finanzierungsrunde. Jetzt ist es offiziell: Der Urban Sports Club hat einen zweistelligen Millionenbetrag erhalten. Angeführt wird die Runde von Partech. Als erstes deutsches Unternehmen erhält das Berliner Sport-Startup eine Finanzierung durch den Growth Fonds der internationalen Investmentgesellschaft. Auch die Alt-Investoren sind in der aktuellen Runde erneut mitgegangen, heißt es vom Startup.

Zuletzt sammelte es im Frühjahr 2017 einen Millionenbetrag ein. Damals investierte der Flixbus-Investor Holtzbrinck-Ventures einen Millionenbetrag. Auch Rocket Internet beteiligte sich wenige Monate zuvor an dem Berliner Startup, das seinen Mitgliedern Flatrates für Fitnessstudios, Sportkurse oder Wellnessangebote anbietet.

„Wenn wir wollten, könnten wir jetzt auf Break Even gehen. Wir sind aber auf Expansion getrimmt“, sagte Benjamin Roth Anfang des Jahres im Interview mit Gründerszene. Er hat das Startup 2012 gemeinsam mit Moritz Kreppel gegründet.

Das Flixbus-Prinzip
Seit 2015 treiben die Gründer das Wachstum ihres Unternehmens aggressiv voran. Mittlerweile ist die Sport-Flatrate in mehr als 30 deutschen Städten buchbar. 2016 fusionierte Urban Sports Club mit dem Rocket-Venture Somuchmore. Anfang dieses Jahres folgte die Übernahme des Wettbewerbers Fitrate. Unter den noch vorhandenen Flatrate-Anbietern haben die Berliner damit deutschlandweit mit Abstand die größte Marktpräsenz. Ähnlich wie Flixbus mittlerweile den Fernbusmarkt dominiert, übernimmt allmählich auch Urban Sports Club das Ruder in seiner Branche.

Seit 2017 ist Urban Sports Club auch in Frankreich aktiv. Derzeit können Kunden in Paris bei mehr als 300 Partnern trainieren, seit Kurzem arbeite man auch mit Sportstätten in Lyon und Italien zusammen, teilt das Unternehmen mit aktuell 150 Mitarbeitern weiter mit. Mit den eingesammelten Millionen solle vor allem der Start in weiteren französische Städten finanziert und mehr Personal eingestellt werden.

Hinter den Sport-Flatrates steckt die Idee, gegen eine monatliche Gebühr ohne vorherige Anmeldung bei einer Vielzahl von Sportangeboten länderübergreifend teilnehmen zu können. Einzelne vertragliche Verbindlichkeiten mit Sportclubs entfallen dadurch. Im Angebot befinden sich neben Fitnessstudios beispielsweise Yoga-, Boulder-, Schwimm-, Golf- sowie Skiangebote. Urban Sports Club ist außerdem im B2B-Segment unterwegs, bietet also auch Sportkurse für Firmen an.

Bild: Urban Sports Club / Sarah Zahn

Alasco — investing into the construction industry’s

Alasco — investing into the construction industry’s

Alasco — investing into the construction industry’s next-generation software solution

A huge gap in a large market addressed by the perfect team

Alasco recently announced a seed investment round of several million euros led by HV, alongside Picus Capital and the founders of FlixBus. This continues HV’s series of investments in the broader PropTech space but is the first B2B software investment in the industry for the fund. As my focus has thus far been on mass-market consumer deals, one might wonder what may have gotten HV so excited about this deal, so let me share the rationale here.

Generally, HV’s approach to VC is to look for gaping holes in large open markets with a fully committed team that goes after this opportunity in a smart way. Having witnessed the effectiveness of this approach in deals such as Zalando, HelloFresh, Quandoo, Scalable Capital, and so many other great companies, the same thinking is applied to all large opportunities that come our way. In a nutshell Alasco, in our view, (1) addresses a huge market with really big challenges and pain points, (2) delivers a strong product proposition from day one with very high potential to develop from there, (3) has a real chance to become the key building block in the software landscape of the construction industry and (4) is led by an exceptional team with a high level of expertise, dedication, commitment and trust.

(1) The market
The multibillion euro construction industry still sees cost explosions and stagnating productivity as illustrated by this graph:

This is clearly visible for and felt by everybody dealing with the industry, from big public projects to people trying to refurbish their apartment. This increasingly generates significant challenges on all fronts. A big contributor to such challenges will be technology, just as has been the case with so many other industries. Most of the current activity focuses on operational/ technical streams of the industry, from project management tools to 3D printing. In contrast, there is surprisingly little activity in the area of financial streams. But in our view a lot can be gained by addressing everyday pain points in existing approaches and processes.

(2) The product proposition

Alasco’s initial value proposition tackles the financial streams in construction projects. It digitizes all information and processes and builds a central source of information for all stakeholders. Looking at the solutions in operation today — mainly paper communication with hand written edits, back and forth scanning/ printing, Excel files or 90s style on premise software — this state-of-the-art SaaS approach is a huge leap forward. It gives project owners a real-time overview of costs and high degree of optimization without changing established processes in projects. The software is already live in operation in several projects by different developers and shows tangible gains from day one. It is clear that Alasco is up to something here and is increasing its offering from this entry point continuously.

(3) The opportunity
Ultimately, the proposition will reach far beyond with the goal to build the key software for construction projects. This is quite obviously what gets a VC like us very excited as we see the tangible opportunity to shake up a huge industry and provide a strong and sustainable solution to a large market which is open for — excuse the worn-out word — disruption. Alasco develops the digital tools for a whole industry to master the digital transformation and thus help all stakeholders in the industry. Besides the fact that Alasco has the chance to build a really big business, we are also driven by the fact that such change and the productivity gains acquired by it will result in very positive effects for an important industry addressing big problems in today’s societies.

(4) The team

Big opportunities need strong teams going after them. As HV invested in Stylight and I have supported Anselm, Benjamin and Sebastian for more than eight years on their former very successful venture at Stylight, I am deeply convinced that they are the team this market needs. With their entrepreneurial experience in building a company combined with their ability to identify the weaknesses of the construction industry, they know what it takes and are fully committed to making this a success.

HV has looked at hundreds of businesses in the broader PropTech space over the last years. But only with Alasco were we able to identify the key entry point into this massive opportunity. For us this is clearly “the horse to bet on” while attempting to create the key software for the construction industry.

Personally, I could not be more excited to be able to work with this team again and on the enormous opportunity ahead. In case you are equally excited and want to be part of the journey, check out Alasco’s job openings

Flixbus expandiert an die US-Ostküste

Flixbus expandiert an die US-Ostküste

In Europa ist das Münchner Startup Flixbus schon Marktführer. Vor einem halben Jahr wagten die grünen Busse den Sprung über den Atlantik und rollen seitdem durch den Südwesten der USA. Ab dem kommenden Jahr tritt Flixbus auch an der Ostküste an.

Flixbus wächst auch auf dem amerikanischen Markt rasant. Der Nachrichtenagentur dpa gegenüber teilte das Unternehmen mit, es habe bereits eine Niederlassung in New York City eröffnet. Die Münchner wollen demnach New York als Drehkreuz für Busverbindungen an der amerikanischen Ostküste aufbauen.

Mit seiner Expansion stellt sich Flixbus dem amerikanischen Platzhirsch Greyhound entgegen. Dessen Busse haben zwar einen festen Platz in der Popkultur, aber ein miserables Image: Die Traditionsbusse gelten als veraltet und schmuddelig.

Vom europäischen Marktführer zum Angreifer in den USA

Im Mai dieses Jahres wagte Flixbus den  Marktstart in den USA. Zu Beginn beschränkte sich das Angebot auf Südkalifornien, acht Ziele im angrenzenden Arizona sowie Las Vegas und Henderson in Nevada. Mittlerweile wird auch  die nordkalifornische Bay Area rund um San Francisco von Flixbus bedient.  Mitgründer André Schwämmlein sagt der dpa:

„Flixbus hat sich im Westen der USA etabliert und sich für Amerikaner als eine willkommene Reisealternative erwiesen.“

Das 2013 gegründete Münchner Startup Flixbus hat eine steile Karriere zum europäischen Marktführer hingelegt: 2015 fusionierte das Unternehmen mit dem Berliner Konkurrenten MeinFernbus. Im Anschluss übernahm Flixbus das Europageschäft von  Megabus, den Anbieter Postbus und das Busnetz der österreichischen ÖBB. Unter der Marke Flixtrain  fahren zudem erste grüne Züge durch Deutschland.

Künstliche Intelligenz – Roboter

Künstliche Intelligenz – Roboter

Wie Roboter Hotlines kundenfreundlicher machen

An Servicehotlines ist Freundlichkeit und die richtige Wortwahl Pflicht. Künstliche Intelligenz soll Mitarbeiter dabei unterstützen.

Berlin, DüsseldorfFreundlich, serviceorientiert und immer die auf die Unternehmensziele abgestimmte Wortwahl auf den Lippen: An der Service-Hotline sind Mitarbeiter besonders gefordert. Schließlich landen hier vor allem Leute, bei denen irgendwas nicht so läuft, wie gewünscht.

Unternehmen lassen deshalb ihre Mitarbeiter schulen. Jeder, der schon einmal bei einer Kundenhotline angerufen hat, kennt wohl den Hinweis, dass das Gespräch zu Trainingszwecken aufgezeichnet wird. Dahinter steckt allerdings nicht immer ein menschlicher Zuhörer. Verschiedene Start-ups wollen mit künstlicher Intelligenz den Mitarbeitern an der Strippe auf den Mund schauen. Experten glauben an das Konzept, schließlich kann die richtige Wortwahl über den Erfolg beim Kunden entscheiden.

Sie heißen Precire Technologies oder Voixen und wollen mittels Sprachaufzeichnung, Big Data oder künstlicher Intelligenz Sprachanalyse per Software möglich machen – zu ganz unterschiedlichen Zwecken.

Das Berliner Start-up i2x will an die Kundendienste ran. Dahinter steckt der bekannte Seriengründer und Angel Investor Michael Brehm. Als Managing Director bei Rebate Networks, einem Betreiber von Shoppingplattformen weltweit, stand er vor der Herausforderung, Mitarbeiter in 30 Ländern „das richtige Sprechen“ beizubringen. Fast unmöglich, wie Brehm heute sagt: „Zudem lassen sich kaum gemeinsame Standards etablieren und jeder Trainer hat einen eigenen Ansatz.“

Um das zu ändern, hat i2x eine Maschine gebaut, die menschliche Sprache verstehen will und dann den Mitarbeitern helfen soll, besser zu werden: „In Echtzeit kann Technologie dem Nutzer dann zum Beispiel Rückmeldung geben, welche Wörter besonders häufig verwendet wurden und wo Verbesserungspotenzial besteht.“

Zu den Kunden der Betaphase gehört zum Beispiel das Berliner Handwerker Start-up-Homebell. Auf Investorenseite steht der Wagniskapitalgeber Holtzbrinck Ventures. Dort ist man überzeugt: „i2x adressiert ein massives Problem für fast alle Unternehmen weltweit: Wie kann regelmäßiges und individuelles Coaching von Vertriebs- und Servicemitarbeitern bezahlbar etabliert werden?“, sagt Principal Jasper Masemann.

Gründer Brehm habe dank seiner Erfahrung erkannt, dass die Entwicklung der AI-Technik automatisiertes Coaching während und nach Telefonaten endlich möglich macht, so Masemann: „Das Marktpotenzial, Michaels Konzept und sein Team hatte HV sofort überzeugt, in i2x sehr früh zu investieren.“ Aus seiner bisherigen Laufbahn brachte Brehm ein Team von Entwicklern mit, die die Technologie entwickeln: „Am Ende ist ein menschlicher Trainer ja doch nicht dauernd dabei, jetzt kann der Mitarbeiter sich wirklich auf ein allumfassendes Feedback verlassen.“

Die richtige Sprache ist dabei ein elementares Mittel der Kundenbindung, weiß Nils Hafner, Professor für Wirtschaft an der Hochschule Luzern: „Im Kundenservice geht es ja prinzipiell darum, dem Kunden schnell die richtige Antwort zu geben. Dabei sollten sich Unternehmen im Zuge der Digitalisierung überlegen, wo persönlicher Kundenservice denn den größten Hebel bietet.“

Die Mitarbeiter, die diese Gespräche führten, müssten dann auch richtig gut sein, meint Hafner. Auch Gründer Brehm glaubt an die Zukunft des Menschen trotz Automatisierung: „Je komplexer Technologie und dazugehörige Produkte werden, desto wichtiger wird es, dass sie von Menschen für Menschen erklärt werden.“ Ein Chatbot oder Sprachassistent könne das noch nicht übernehmen, meint Brehm.

Probleme entstünden jedoch immer dann, wenn der Mitarbeiter an der Hotline wesentliche Punkte außer Acht ließe, meint Experte Hafner: „Was nicht als kompetent, hilfsbereit, persönlich oder verbindlich vom Kunden wahrgenommen wird, ist eine negative Erfahrung.“ Das sei zum Beispiel der Fall, wenn Probleme des Kunden verallgemeinert würden, sagt Hafner: „Zum Beispiel durch Worte wie „man“ oder „eigentlich“. Auch Worte und Wortkombinationen wie „Problem“, „Das geht nicht“, „auf keinen Fall“ oder eine Schulddiskussion spielen eine Rolle.“

Dieser Artikel erschien zuerst im  Handelsblatt 

Mobilität der Zukunft ist grün

Mobilität der Zukunft ist grün

FlixBus testet als weltweit erster Anbieter E-Busse im Fernverkehr

++ Weltweit erste voll elektrische Fernbuslinie: Testbetrieb in Frankreich und Deutschland ++ FlixBus setzt mit Investition in E-Busse „klares Zeichen für Mobilitätswende“ ++ Grüne Mobilität als Wachstumsfaktor – FlixBus als Vorreiter

München/Paris, 13. März 2018 – Europas größter Fernbusanbieter investiert in E-Mobilität. Als weltweit erstes Unternehmen testet FlixBus nun E-Busse im Fernbuslinienverkehr. Ab April starten die ersten vollelektrischen Fernbusse in Frankreich in den Testbetrieb auf der Strecke zwischen Paris und Amiens. Der erste E-Fernbus in Deutschland wird im Rahmen des aktuellen Netzausbaus ab Frühsommer auf einer neuen Linie zwischen Hessen und Baden-Württemberg folgen.

André Schwämmlein: „Wir wollen die Mobilität der Zukunft mitgestalten. E-Busse sind in im Moment in der Anschaffung zwar deutlich teurer, dennoch sind wir überzeugt, dass sich diese Investition in die Zukunft lohnt. Wir als Anbieter setzen hier ein klares Zeichen, dass die Mobilitätswende möglich ist. Zeitgleich ist der erste E-Fernbus ein Signal an die Bushersteller, Innovationen voranzutreiben und Alternativen zum reinen Diesel-Antrieb zu entwickeln. Zukunftsfähige Mobilität ist mittlerweile auch ein gesellschaftliches Anliegen.“

Grüne Mobilität als Wachstumsfaktor

Dank moderner Flotte und entsprechender Auslastung hat sich der Fernbus als einer der umweltfreundlichsten Verkehrsträger etabliert. Wer mit dem Fernbus reist, spart bereits 80% der CO2-Emissionen gegenüber der Fahrt mit dem PKW.[1] André Schwämmlein: „Menschen werden immer mobiler. Dabei geht der Trend weg vom eigenen Auto, hin zu Alternativen wie dem Fernbus. Ein flächendeckendes Fernbus-Netz ist in Deutschland bereits Teil eines nachhaltigen Verkehrskonzepts. FlixBus ist dabei Vorreiter in Sachen Effizienz, Umweltbilanz und klimafreundlicher Mobilität.“

André Schwämmlein: „Im Hinblick auf ein langfristiges Umdenken sollte Individualverkehr mit fossilen Kraftstoffe nicht mehr subventioniert werden. Stattdessen brauchen wir den Umstieg auf alternative Antriebe und Investition in öffentliche Verkehrsmittel. Wir müssen den Wandel weg vom Individualverkehr mit fossilen Kraftstoffen einleiten. Und das geht nur mit erfolgreichen öffentlichen Verkehrsmitteln wie dem Fernbus“

Die Zukunft der Mobilität ist grün – Ausbau Fernbusnetz und FlixTrain

FlixBus investiert auch in den kommenden Monaten weiter in den Netzausbau. Neben internationalen Linien kommen allein im deutschsprachigen Raum rund 140 neue Ziele hinzu. André Schwämmlein: „Besonders in unseren Kernmärkten erweitern wir unser Angebot in die Fläche. Hier profitieren gerade ländliche Regionen und kleinere Städte, die bis dahin noch keinerlei Zugang zu unserem Angebot hatten.“ Darüber hinaus werden bestehende Verbindungen aufgestockt und neue touristische Ziele angebunden. Am 23. März starten zudem mit FlixTrain erstmals grüne Fernzüge. Neue Services wie die Sitzplatzreservierung, On-Board-Entertainment und digitale Features in der FlixBus-App sind bereits in der Pilotphase. Bis Ende des Jahres werden diese flächendeckend verfügbar sein.

Global Savings Group ein globaler Hit

Global Savings Group ein globaler Hit

+++ Das Münchner Startup Global Savings Group fliegt weiter ziemlich unter dem Radar der Szene. Was auch daran liegt, dass das Unternehmen in der Vergangenheit immer sehr schweigsam war. Nun spricht Gründer Andreas Fruth ausführlich über die Global Savings Group.

+++ Das Münchner Startup Global Savings Group, das zuletzt 19 Millionen eingesammelt hat, fliegt weiter ziemlich unter dem Radar der Szene. Was auch daran liegt, dass das Unternehmen in der Vergangenheit immer sehr schweigsam war. Nun spricht Gründer Andreas Fruth im OMR Podcast ausführlich über die Global Savings Group, die 2012 noch Cuponation hieß. Zu Beginn betreibt das Unternehmen klassische Gutscheindienste. “Heute haben wir darüber hinaus auch Schnäppchenseiten und Infoportale zu Verkaufs-Events wie Black Friday im Portfolio, die eines gemeinsam haben: Sie liefern kommerzielle Inhalte, die dem Nutzer beim Einkauf helfen sollen“, sagt Fruth.

ottonova-Gründer Roman Rittweger

ottonova-Gründer Roman Rittweger

+++ Im Podcast We Hustle Radio interviewt kinoheld-Macher Bernhard Kalhammer regelmäßig spannende Gründer aus der Startup-Szene. In der aktuellen Folge spricht er mit Roman Rittweger, Mitgründer von ottonova. Das Startup leistet Pionierarbeit, um die digitale Krankenversicherung zu gestalten. #SatrtupTicker

+++ Im Podcast We Hustle Radio interviewt kinoheld-Macher Bernhard Kalhammer regelmäßig spannende Gründer aus der Startup-Szene. In der aktuellen Folge spricht er mit Roman Rittweger, Mitgründer von ottonova. Das Startup leistet echte Pionierarbeit, um die Krankenversicherung von morgen zu gestalten. Folgender Usecase: Du liegst zuhause im Bett, fühlst Dich total krank und weißt nicht wirklich an was es liegen könnte. Zum Arzt zu gehen fehlt Dir entweder die Kraft oder die Zeit. Und vor allem hast Du keine Lust, stundenlang im Wartezimmer zu sitzen. Wäre es da nicht genial, sich einfach sein Smartphone zu schnappen und per Videochat mit einem Arzt verbunden zu werden, der Dich in seinem virtuellen Sprechzimmer empfängt und eine Diagnose stellt? Dir on Top eine Krankschreibung ausstellt und die passende Therapieempfehlung gleich dazu? Du denkst: “What the F..Health?”

Heute Yoga, morgen Krafttraining

Heute Yoga, morgen Krafttraining

Nur eine Mitgliedschaft für Fitness, Tanz und Sauna: Mit diesem Modell verändert der Urban Sports Club die Sportbranche. Was bedeutet das für kleinere Studios?

Die hohen Wände, frisch geweißelt. Der Hall in den Räumen. Der dunkle Boden, der noch intensiv nach Linoleum riecht: In der Zentrale des Urban Sports Club erinnert vieles an eine neue Turnhalle. Im Gang liegt einsam ein schwarzer Sitzsack, in den Büros gibt es außer Tischen und Stühlen noch kein Mobiliar, die Umzugskisten stehen unausgepackt in den Ecken. Es ist alles noch ein bisschen provisorisch. Aber hier im Berliner Stadtteil Moabit hat der Urban Sports Club endlich Platz: mehr als 700 Quadratmeter. Das war den beiden Gründern Moritz Kreppel und Benjamin Roth wichtig. Denn ihr Unternehmen soll weiter wachsen.

weiterlesen